Tag 11: Vatsa Beach

Neuer Parkplatz ….

So neu, dass er noch nicht fertig war, am nächsten Morgen (Samstag!) sind wir den Vermessern im Weg gestanden, war aber kein Problem, man klettert von hinten auf den Fahrersitz, tut so als ob nix gewsesen wäre und fährt einfach weiter 🙂

Da wir recht früh die Position wechseln mussten, haben wir gleich den CP Agostoli zum anschauen angepeilt. Der CP war eine absolute Müllhalde, grausliche Sanitäranlagen, Stellplätze mit hohen Gras, gerade mal 3 Zelte und 2 Womos waren am Platz, sehr gespenstisch, plant diesen CP lieber nicht ein. Das Frühstück haben wir dann in der Nähe vom Leuchturm eingenommen, mit traumhaften Blick auf Lixuri und den vorbei dampfenden Kreuzschiffen.

Danach sind wir zum Reifenhändler, dank eines einheimischen Kunden, der perfekt Englisch sprach, bekamen wir gleich 2 neue Hinterreifen, inkl. Wuchten und Stahlventile um 140€, Danke !!

Das anschiessende Tagesziel war das von andern Campern empfohlene „Xi Beach“ im Westen, wir hatten dort zwar einige mögliche Übernachtungsplätze gesehen, aber die waren allesamt nicht wirklich schön.

Nach stundenlanger Sucherei sind wir dann genervt noch EINE LETZE Stichstraße runter gefahren, aufgefallen ist sie uns, weil australische Fake Verkehrszeichen unter den Richtungspfeilen angebracht waren (Kangaroo Crossing, Krokodil Warnung, lol)

Nun, wieder mal, die letzte Station, man glaubt nicht mehr, dass noch was zufriedenstellendes kommt, kommt tatsächlich wieder ein Jackpot.

Vatsa Beach, Spyros

+38° 9′ 54.30″, +20° 22′ 31.48″

Spyros, der Besitzer hat uns freundlich begrüßt und uns eingeladen, solange wir nur wollen auf seinem Grundstück zu stehen, ohne Gegenleistung!
WC und Kaltduschenbenutzung inklusive, natürlich sind wir dann Abends zu ihm in die Taverna Essen gegangen!

Zu Spyros ist noch zu sagen, er hat die ganze Bucht samt Taverna von seinem Vater geerbt, er war jahrelang in den USA und hat von dort viele Ideen + know how mitgebracht, welches er in seiner Anlage umgesetzt hat.

Die Taverna ist komplett mit Schilf eingedeckt, der Boden mit Sand bedeckt, Spyros baut im Hinterland eigene Bio-Kartoffel/Gurken und Tomaten an.

Wir konnten die Fischer von unserem Stellplatz aus beobachten, die Fische dort sind wirklich vom Meer auf dem Teller gekommen.

Insgesamter Eindruckt, ein TRAUM, falls ihr mal auf Kefalonia seit, bei Spyros habt ihr ein paar Karibik ähnliche paradiesische Tage!

Links:

Navigation<< Tag 10: Ungelpant in AgostoliTag 12: Vatsa Beach >>

Leave a Reply